Blog
5.
Mai.
2017

Once upon a time…

... schrieb ich meine erste Schenkgeschichte und entdeckte meine Freude, Menschen mit Worten zu berühren.

Meine „kleine“ Schwester, mittlerweile über 30, lebt seit ca. 15 Jahren in England und ich vermisse sie jeden Tag. Zur Hochzeit wollte ich ihr deshalb etwas ganz Besonderes schenken. Eine kurze Geschichte darüber, wie sie ihren Mann kennengelernt hat, erschien mir als „perfect wedding gift“.
Also setzte ich mich hin und schrieb drauf los. Once upon a time… Während des Schreibens hatte ich eine lustige Idee für ein Wortspiel, was bei ihren Namen nicht sehr schwer war. Dani und Damian, also Da & Da, also Dada(ismus). Dazu eine Collage im Stil des Dadaismus, einen weißen Rahmen drumherum und – voilà – fertig war das kleine Kunstwerk.

Als ich den beiden ihr Hochzeitsgeschenk überreichte, waren sie ganz erstaunt und berührt. Der Text schmückt heute noch ihre Wohnung.

Damals hab ich entdeckt, was für ein unglaubliches Potenzial persönliche Worte als Geschenk haben. Menschen freuen sich sehr, wenn sie wahrgenommen werden und ihnen jemand etwas ganz Bestimmtes zum Ausdruck bringt.
Für mich gibt es nichts Schöneres, als wenn ungesagte Dinge ehrlich und stilvoll ausgedrückt werden. Und ich liebe es zu schreiben. Warum also nicht Schenkgeschichtenschreiberin sein?

Ich bin unendlich aufgeregt (die schöne Art von aufgeregt) und kann es kaum erwarten, eure Geschichten auf Papier festzuhalten,
damit ihr und eure Liebsten sie immer wieder zur Hand nehmen und eines Tages euren Enkerln und Urenkerln vorlesen könnt…

Weitere Blogartikel

Kennst du unseren Newsletter?