Blog
25.
Mai.
2017

Was schenk ich bloß jemandem, der schon alles hat?

Kennst du das? Du möchtest jemandem ein Geschenk machen, aber dieser Mensch hat scheinbar schon alles, was er zu seinem Glück braucht. Oder sie zu ihrem. Flatscreen? - Hat sie schon. Schokolade? - Ist noch von vorigen Ostern übrig. Etwas für die Wohnung? - Kein Platz.

Die Liste und somit unser Grübeln über ein passendes Geschenk lässt sich unendlich ausdehnen.

Wenn du ehrlich bist, haben viele deiner FreundInnen und Familienmitglieder alles, was sie zum Leben brauchen. Wer das nicht hat, dem schenkst du am besten etwas, das er oder sie brauchen kann. Aber allen anderen, die außerdem eh gar nicht mehr wissen, wohin mit dem ganzen Zeug? Was könnte ihnen eine echte Freude machen?

Lass uns mal überlegen, was der anderen Person zu ihrem Glück fehlt.
Wenn es keine Dinge sind, muss es etwas anderes sein.

„Sind auf der Suche nach irgendwas. Tatatataaaaa, sind auf der Suche nach etwas mehr… Tatatataaaa….. Doch was das ist kann uns keiner erklären…“ hör ich Yvonne Catterfeld feat. Bengio aus dem Radio trällern.

Was ist es? Frag ich mich immer und immer wieder?

Vielen Menschen fehlt ein Gefühl.

Oft ein unbestimmtes Gefühl. Vor allem, wenn wir vielbeschäftigt sind, können wir das Gefühl nicht ganz genau greifen. Wie auch, wenn keine Zeit dafür bleibt.

Viele fühlen sich einsam, selbst, wenn sie viel Zeit mit anderen verbringen. Was fehlt ist Verbunden-sein und Sich-verstanden-fühlen.
Andere Menschen schaffen und schaffen, und schaffen immer weiter. Was fehlt, ist Zur-Ruhe-Kommen und ein ehrliches Dankeschön.
Andere wiederum schleppen ungesagte Dinge mit sich herum und fühlen sich schuldig oder wütend. Was fehlt, ist eine Entschuldigung oder aufrichtige Konfrontation.

Oft versuchen wir, fehlende Gefühle und Bedürfnisse durch etwas anderes zu ersetzen, zum Beispiel durch essen oder einkaufen. Diese Dinge stillen aber nicht unseren natürlichen Hunger nach einem ausgewogenen Gefühlsleben.

 

Weitere Blogartikel

Kennst du unseren Newsletter?